Fach­öffentlich­keit & Presse

Fach­öffentlich­keit & Presse

Fachöffentlichkeit

Die Idee hinter SiA-NRW

Das Konzept der „Studienintegrierenden Ausbildung“ wurde von Herrn Prof. Dr. Euler und Herrn Prof. Dr. Severing entwickelt. Der innovative Ansatz bietet unentschlossenen jungen Menschen die attraktive Möglichkeit, sich auf Basis ihrer Erfahrung für einen von drei möglichen Wegen in das Berufsleben zu entscheiden. Durch sorgfältig aufeinander abgestimmte Curricula sind die Lernpotenziale von Betrieb, Berufskolleg und Hochschule optimal miteinander verzahnt.

SiA-NRW versteht sich gleichermaßen als Angebot für junge Menschen, die in der Ausbildung ein solides Fundament sehen, sich aber Flexibilität und berufliche Entwicklungsmöglichkeiten durch verschiedene Ausbildungspositionen offen halten wollen, sowie als Angebot für Unternehmen, die ambitionierte junge Menschen als qualifizierte Fachkräfte gewinnen, entwickeln und binden wollen.

Neben der neuartigen Verknüpfung von beruflicher und akademischer Bildung bietet das Konzept Raum für weitere positive Effekte, z.B. im Hinblick auf die Bewältigung technologischer Herausforderungen der Branchen oder im Hinblick auf die Mobilisierung neuartiger Qualifikationsprofile im regionalen Strukturwandel. Diese und vergleichbare Impulse werden im strategischen Beirat erörtert.

Presse und Medien

Für Journalisten bieten wir die neuesten Presseinformationen sowie Bilder und weitere Downloads an.

Aus den Ministerien:

18.01.2019

Karliczek: Wir brauchen mehr Innovation in der beruflichen Bildung

15.11.2020

SiA-NRW schafft neue Perspektive für Auszubildende 

15.11.2020

Studienintegrierende Ausbildung in Nordrhein-Westfalen 

04.10.2021

Stärkung der beruflichen Bildung

Von den Verbundpartnern:

13.11.2020

Projekt SiA-NRW verbindet Berufsausbildung und Studium

15.03.2021

Die neue Möglichkeit der Ausbildung entdecken

Wissenschaftliche Begleitung

SiA-NRW wird von  Prof. Dr. Nicole Naeve-Stoß und Prof. em. Dr. Dieter Euler wissenschaftlich begleitet. 

Die Professoren für Wirtschaftspädagogik untersuchen die Entwicklungsprozesse im Projekt im Rahmen einer gestaltungsorientierten Forschung. Dabei analysieren sie die zentralen Entwicklungsschritte,  geben den Akteuren in der Praxis konstruktive Rückmeldungen und entwicklen. ggf. alternative Konzepte zur Optimierung und Weiterentwicklung.

Ihr Ziel ist die Unterstützung einer erfolgreichen Entwicklung und Erprobung der studienintegrierenden Ausbildung und die Ableitung von Handlungsempfehlungen für den Breitentransfer in Nordrhein-Westfalen.